NEWS

Kontakt

Termine

Stadtplatz


*** Aktuelle Themen. Letzte Neuigkeiten. Mehr im „Neuigkeiten Archiv“ ***

Kein guter Stil!

„Über einen respektlosen Umgang mit seinen Anträgen zu Energiethemen klagt der Schärdinger Gemeinderat Richard Armstark (Bürgerliste). Sowohl bei den Debatten über den Ausbau der Fernwärme, eine Machbarkeitsstudie für die Geothermie, oder die Gründung einer erneuerbaren Energiegemeinschaft haben im Stadtparlament die Vertreter der anderen Fraktionen den Saal verlassen, um damit das Desinteresse an den Themen der Bürgerliste zu zeigen.“

Quelle: Bericht in der Kronenzeitung vom 11. August 2022 „Schutzwälle als Stromquelle“.

Lesen Sie dazu bitte auch das Schreiben unseres Obmanns. Einfach auf das PDF Symbol klicken.

Auf Symbol klicken.

  • account_circle
    Das war für mich leider keine Sternstunde der Stadtpolitik!
    Sitzungsteilnehmer

Die betreffende Gemeinderatssitzung mag keine Sternstunde des Stadtparlaments gewesen sein, sie war aber jedenfalls ein Weckruf zum Thema Nachhaltigkeit in Schärding.

Noch im Juli fand danach eine Informationsveranstaltung für Gemeindevertreter des Bezirks statt, die von den maßgeblichen Entscheidungsträgern der Stadt gut besucht war. Dabei wurden u.a. die Klima-Energie Modellregion Mostlandl Hausruck und der Energiebezirk Freistadt vorgestellt.

Es freut uns zu hören, dass der Energiebezirk Freistadt, der über eine 17-jährige Erfahrung im Bereich Nachhaltigkeit und Energiewende verfügt, nun als Vorbild für uns genannt wird. Zu welchem Ergebnis 17 Jahre Vorsprung auf diesem Gebiet geführt haben kann hier betrachtet werden: https://www.energiebezirk.at/

In Schärding sind erste Weichenstellungen in einem entsprechenden Ausschuss nach der Sommerpause vorgesehen. Die Bürgerliste wird dabei mitarbeiten und Dringlichkeit und Reichweite des Themas in den Mittelpunkt stellen.

UPDATE
i

Fakten und Argumente
zur Energiewende

A

Antrag Energiewende

A

Antrag Gründung
erneuerbare
Energiegemeinschaft

Ausbau Fernwärme

EVN Fernwärme Schärding: es bestehen durchaus noch Möglichkeiten.
Lesen Sie den Besuchsbericht.

Zum Öffnen der PDF bitte auf das Symbol klicken!


Gemeinsam

für Schärding

Unsere Liste ist seit Oktober 2021 im Schärdinger Gemeinderat vertreten und will den Bürgerinteressen mehr Gehör verschaffen, sowie Meinungsvielfalt und Gestaltungswillen in der Stadt mehr Raum geben.

Wir sind überzeugt, dass unsere Ideen nicht utopisch sind, sondern unserer Stadt mehr Attraktivität und den Bewohnern/innen eine noch höhere Lebensqualität bringen würden.

Sollten auch Sie einige unserer Anliegen teilen, dann unterstützen Sie uns doch bitte bei den anstehenden Vorhaben.

unsere wichtigsten

Anliegen

Klicken Sie einfach auf einen der Punkte und Sie erfahren mehr darüber.

  • Belebung der Innenstadtgeschäfte

    Ein Problem, welches leider in immer mehr Städten um sich greift, ist der Leerstand an Geschäften und Dachwohnungen. Davon ist leider auch Schärding immer stärker betroffen.

    Neue Ideen und Anreize zur Nutzung dieser Flächen sind dringend erforderlich, damit die Innenstadt mehr an Attraktivität gewinnt.

  • Photovoltaik - Projekte

    Die Initiative der Bürgerliste - erneuerbare Energie für Schärding.

    Die Bürgerliste will
    Anstoss für eine Initiative der Gemeinde geben, durch Gründung und Beteiligung an einer EEG Impulsgeber, Koordinator und nicht zuletzt anteilig Begünstigter des kommenden Ausbaus der erneuerbaren Energie zu werden.

    Zielgebiete der EEG sind die Versorgungsnetze der lokalen Trafostationen, wobei sinnvollerweise auch unsere beiden Nachbargemeinden einbezogen werden müssen.

  • UPDATE 08/2022: Ausbau der Radwege

    Projekt 1: "Doblbachbücke"

    Das von der Bundesregierung vereinbarte Ziel der Klimaneutralität bis 2040 setzt nicht nur den massiven Ausbau erneuerbarer Energie, sondern eine ebenso drastische Reduktion des derzeitigen Energieverbrauchs voraus. Dies bedeutet eine Verkehrswende, die im Lokalverkehr stark auf das Fahrrad setzen wird. Sichere und hindernisfreie Radwege werden dafür Voraussetzung sein.

    Ein erstes Projekt in diese Richtung ist für uns die
    Barrierefreiheit der Doblbachbrücke, wo der Radweg R3 über eine enge Stiege führt. Die Passierbarkeit dieser Stelle kommt nicht nur dem touristischen Fernweg zugute, sondern ermöglicht eine sichere Verbindung von der Innenstadt in den Kainzbauernweg. Eine Fortsetzung dieses städtischen Radwegs auf den Kreuzberg ist ein weiteres Ziel.

    Zum Vergrößern auf Fotos klicken. Fotos: BLS


    Projekt 2: "Neue Innbrücke"

    Der schmale, aber früher immerhin benutzbare Weg für Radfahrer und Fußgänger über die neue Innbrücke ist eine nützliche Verbindung nach Neuhaus und ins dortige Radwegenetz. Auf der bayrischen Seite ist der asphaltierte Weg auch als Rad- und Fußweg gekennzeichnet.

    Doch auf der österreichischen Seite versperren ihn nach wie vor zwei Container als Andenken an die Grenzkontrollen zu Corona Zeiten.

    Von Neuhaus kommend muss man sein Fahrrad über die Leitschiene heben. Die Situation könnte symbolhaft für den Stellenwert von Fußgängern und Radfahrern diesseits und jenseits der Grenze sein. Die Bürgerliste will diesen Weg wieder passierbar machen.

    Erfolg durch Hartnäckigkeit!

    Die Hartnäckigkeit von Ing. Richard Armstark und die dadurch entstandene Berichterstattung durch die „KRONENZEITUNG“ führten letztendlich zum Erfolg.

    Der lange Zeit durch Container verstellte Geh/Radweg ist nun endlich wieder frei passierbar!

    Zum Vergrößern auf Fotos klicken. Fotos: BLS

  • Stop der Flächenversiegelung und Schaffung von Ausgleichsflächen

    Der Flächenfraß durch großzügig dimensionierte Parkplätze muss enden und durch Ausgleichsflächen für Biodiversität und CO2 Speicherung kompensiert werden. Wir setzen uns in den zuständigen Gremien für die Anlage mehrjähriger Blühstreifen an den Feldrändern entlang der Radwege im Grüntal und an der Pram ein. Im Einvernehmen mit den Grundeigentümern kann so mit geringen (geförderten) Mitteln ein ökologischer und gestalterischer Gewinn erzielt werden. Wir sind zuversichtlich für einen entsprechenden Beschluss in diese Richtung.

    Klimatische Extremereignisse, wie Starkregen und Hitzeperioden werden zunehmen und verlangen städtische Maßnahmen. In Schärding ist der Trend zu Bodenversiegelung durch asphaltierte Parkplätze dagegen leider aber ungebrochen.

    Letztes Beispiel ist die Erweiterung des Parkplatzes beim Penny Markt.

    Foto: BLS

  • Verkehrsberuhigung der Innenstadt

    Sehen Sie sich doch im nachfolgenden, kurzen Video unsere Ideen für den Unteren Stadtplatz an. Einfach auf Bild klicken.

    Das Video dauert 3 Minuten und 33 Sekunden. Nutzen Sie Ihr Handy im Querformat um das Video bildschirmfüllend anzuzeigen.

  • Schattenspendende Bäume wo möglich

    Warum müssen am Stadtplatz Palmen stehen? Gibt es keine Möglichkeit heimische Bäume als natürliche Klimaregulatoren in größerer Anzahl im Stadtzentrum zu integrieren?

    Wir denken schon.

  • UPDATE 08/2022: Grafenauer Allee Wiederherstellung

    E N D L I C H !

    Mehrere Jahre bemühten sich der Verschönerungsverein Schärding und dann auch die Bürgerliste Schärding darum.
    Nun wurde der erste Baum nachgepflanzt.

    Wir sind sicher, dass dieser besonders in Zeiten des Klimawandels zukünftig auch für die Büros der Brauerei Baumgartner eine Wohltat sein wird!

    Seit Jahren besteht der Wunsch, die beiden fehlenden Bäume in der „Grafenauer Allee“ wieder nachzupflanzen.

    Details dazu im nachfolgenden, kurzen Video mit Erklärungen durch den Obmann der BLS. Einfach auf das Bild klicken.

    Das Video dauert knapp 1 Minute. Nutzen Sie Ihr Handy im Querformat um das Video bildschirmfüllend anzuzeigen.

  • ÖBB Schnupperticket

    Viele Gemeinden bieten diese Gelegenheit auf das Auto zu verzichten und günstig mit der Bahn nach Linz zu fahren. In Schärding wurde das Angebot aus organisatorischen Gründen eingestellt. Bürgerlisten Mitglied Josef Rumpl nützte die Gelegenheit der wieder eingeführten Bürgersprechstunde vor der Gemeinderatssitzung um für eine Neuauflage des Tickets einzutreten und präsentierte praktische Umsetzungsmöglichkeiten. Das Thema wird im zuständigen Ausschuss behandelt werden.

    Wie funktioniert das Schnupperticket?
    Gemeinden kaufen die Schnuppertickets beim Oberösterreichischen Verkehrsbund an und verleihen sie an ihre Bürger. Für eine Gebühr von etwa 7 Euro pro Tag können diese mit dem Schnupperticket mit dem Zug bis nach Linz fahren und dort auch alle öffentlichen Verkehrsmittel nutzen. Am Abend ist das Ticket zeitgerecht zurückzugeben.

    Lesen Sie hier einen Bericht der Bezirksrundschau.

  • UPDATE 08/2022: Bootsanlegestelle am Inn
    Bekommt Schärding einen Inn-Anlegesteg?

    Überwältigende Mehrheit stimmt dafür!

    Der Vorschlag der Bürgerliste für einen einfachen Bootsanlegesteg am Inn hat zwischenzeitlich schon viele Befürworter. Kein Wunder: könnte dadurch die Stadt, ohne große Investitionen und Eingriffe in die Natur, touristisch noch etwas attraktiver werden.

    Leider wird diese Idee von der Stadtgemeinde bisher nicht befürwortet. Bei einer vor kurzem abgeschlossenen Umfrage auf „MeinBezirk.at“ spricht sich allerdings eine überwiegende Mehrheit dafür aus! Dies sollte eigentlich allen Stadtverantwortlichen zu denken geben.

    Stacks Image 2051

    Quelle: online Umfrage von „MeinBezirk.at“ / Mai 2022

    Die Umfrage wurde am 11. Mai 2022 beendet.
    Die Video Darstellung benötigt i. d. R. die „Marketing - Cookies“ Erlaubnis.

    Die Innpromenade als eine der prägenden Seiten Schärdings soll noch attraktiver werden.

    Eine
    Bootsanlegestelle für Ruder- und Paddelboote wird das Freizeit- und Sportangebot erweitern und stieß bei den Vereinen auf großes Interesse - leider noch nicht bei der Stadtgemeinde.
    Wir bleiben aber an diesem Thema dran, denn dies würde auch den Tourismus (Einkaufen/Einkehren) ankurbeln.

    Finden Sie anbei unsere Schreiben an die Stadtgemeinde.

    Anfrage/Vorschlag an Bürgermeister Streicher Günter.

    Anfrage/Vorschlag an EX - Bürgermeister Angerer Franz.

  • Naherholungsgebiet „Innsporne“

    Wir wollen unseren schönen grünen Inn und die Innufer zu attraktiven Naherholungsgebieten machen. Von der Stadt sollen diverse Anlegemöglichkeiten und Stege für Einwohner- und Touristenboote geschaffen werden. Die Durchflüsse für Sporn öffnen.

  • Freizeitangebote für Jugendliche

    Als Bezirks- und Schulstadt besitzt Schärding keine entsprechenden Räumlichkeiten oder Gebäude, die Jugendliche als Freizeit- oder Aufenthaltsort nutzen können.

    Wir setzen uns für die Suche und Adaptierung eines attraktiven Gebäudes ein, das man als Jugendzentrum nutzen kann.

  • Nachbau historischer Schlossturm

    Ein touristisches und städtisches Leuchtturmprojekt von dauerhafter Bedeutung ist die Wiedererrichtung des historischen Burgfrieds im Schlosspark, als neues touristisches Wahrzeichen und identitätsstiftender Anziehungspunkt.

    Die Konzipierung seiner materiellen Umsetzung sowie einer kulturell bereichernden Nutzung soll als Gemeinschaftsprojekt Impulsgeber und Signal des Aufbruchs sein. Die Finanzierung des Baus sollte durch Förderungen und Sponsoring ohne Überlastung des Budgets möglich sein.

    Als positives Beispiel sei das
    Projekt „Erlebnis Burgbau“ in Friesach/Kärnten angeführt. Infos dazu finden Sie: HIER


Unsere Initiative ist auf die Mitarbeit bzw. Mithilfe der Gemeinschaft angewiesen. Unterstützen Sie uns bitte und kommen ins Team der Bürgerliste!

Members

Besuchen Sie doch auch folgende interessante Partner-Website.

Bürgerliste Schärding (BLS)
Unterer Stadtplatz Nr. 8 / A4780 Schärding
Initiator: Ing. Richard Armstark
Email: richard.armstark@armstark.com
Tel. +43 69915871527

Kontoverbindung
Bürgerliste Schärding
RB Region Schärding
AT83 3445 5000 0673 9163


© 2021 Bürgerliste Schärding
Layout & technische Umsetzung
BRAINBOXX Högl e. U. - Digitale Dienste